Misanthropenwald

Sozialistische Verhältnisse

with 6 comments

Wolfgang Röger, der amtierende Bürgermeister von Lohmar im Rhein-Sieg-Kreis, ist im Amt bestätigt worden – mit 84,7 Prozent der Stimmen. Den Sieg des CDU-Manns hat aber zu großen Teilen die SPD zu verantworten.

Von Wahlfälschung bei den Lohmarer Bürgermeisterwahlen kann und wird trotz 84,7 Prozent für den amtierenden CDU-Bürgermeister Wolfgang Röger in den nächsten Tagen nichts zu hören sein. Zumal in der Lohmarer Politik ein Abdullah Abdullah oder – regional angepasst – ein Hans-Herbert Hans-Herbert fehlt, der seinem direkten Gegenkandidaten ernsthafte Vorwürfe machen könnte.

Das soll nicht heißen, dass es gar keine direkten Gegenkandidaten gegeben hätte – Ralf Kurtsiefer (Die Linke) kam auf 8,3 Prozent und Hans-Albrecht Oel von der rechten Partei für Volksabstimmungen hat die Volksabstimmung um das Bürgermeisteramt vergeigt und nur 7 Prozent der Stimmen erhalten.

Und nun? Höre ich da vielleicht jemanden ganz kleinlaut „SPD?“ fragen? Ja? Selbst wenn nicht, ich antworte trotzdem: Die SPD hatte keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten. Und nein, die SPD war bisher in keiner großen Koalition mit der CDU an der Macht. Die große deutsche Volkspartei SPD hatte schlicht weg keinen eigenen Kandidaten. Trotz Opposition.

Die Lohmarer SPD ist oder war (wer weiß es schon genau?) zerstritten. 2005 traten zwei Kandidaten aus der Fraktion aus, nahmen ihre Sitze im Rat mit und gründeten die Sozialen Demokraten. 2008 traten sie der Linken bei und irgendwie – mir kommt das bekannt vor. Aber ganz so sklavisch hielten sich die Lohmarer nicht an das Beispiel auf Bundesebene: Nur ein halbes Jahr nach dem Eintritt kam der Austritt aus der Linken. Unüberbrückbare Differenzen. Der am häufigsten angegebene Scheidungsgrund.
Vielleicht wollte ja auf Grund dieser Querelen niemand für die SPD kandidieren. Wer weiß, ob die Fraktion sich nicht zwischenzeitlich aufgelöst hätte? Vielleicht wollte aber einfach keiner verlieren.

Denn, das muss man wohl anerkennen, Röger hat keine schlechte Arbeit geleistet. Ortsumgehung und neu gestaltete „Innenstadt“, Lohmarer Höfe, wenn auch in abgespeckter Form, aber immerhin, der Abriss der Lagerhallen und dadurch neues Bauland. Nicht schlecht. Zu großen Teilen sind die Erfolge aber auch Werk des Koalitionspartner, der Grünen. Die, ohnehin schon zweitstärkste Kraft gewesen, haben ihr Ergebnis um 4,3 Prozentpunkte auf 29,7 Prozent verbessert und Lohmar damit entgültig zu ihrer Hochburg im Kreis gemacht.

Aber auch starke Grüne, die sich im Vorraus dafür ausgesprochen haben, die etwas kurios anmutene Koalition mit der CDU weiter zu führen, rechtfertigen keine 84,7 Prozent für den gemeinsamen Kandidaten Röger.

Die SPD ist von 21,03 Prozent im Jahre 2004 auf 14,9 Prozent gestürzt. Ob das mit einem eigenen Kandidaten auch passiert wäre, bezweifel ich. So aber stellten sich die Sozialdemokraten schon vor der Wahl als die kommenden Verlierer dar (man bedenke die zwar kreativen aber dennoch misslungenen Wahlplakate) und konnten als stärkste Oppositions- und ja eigentlich auch Volkspartei -ich glaube, ich sagte es bereits – keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten präsentieren.

Kein Wunder also, dass es zu solchen sozialistischen Verhältnissen von 84,7 Prozent für Röger kommen konnte. Es wie er selbst allerdings als „großes Kompliment der Bürger“ aufzufassen, ist überheblich. Mindestens 30 Prozentpunkte waren Alternativlosigkeit.

Advertisements

Written by Achja

31. August 2009 um 18:23

Veröffentlicht in Politik

Tagged with , , , , ,

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. der neue Blog stinkt!

    Philipp

    1. September 2009 at 19:24

  2. Bleiben die alten Blogs aktiv??

    Maggi

    2. September 2009 at 11:35

    • Quax‘ definitiv ja. Meiner mal sehen. Ich nehme ihn jedenfalls erst mal nicht ausm Netz. Momentan fahre ich wenig Bahn, dafür ist aber viel Politk. Und die bringe ich zusammen mit thematisch eher „harten“ Sachen hier unter.

      Malte

      2. September 2009 at 18:07

  3. wie bereits gesagt:

    Den Pöbel verlangts nach S-Bahn-Geschichten.
    Politik macht depressiv.

    eva

    7. September 2009 at 19:04

    • Hat der Pöbel was zu melden, werter Mitblogger?

      Quax

      7. September 2009 at 19:52


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: