Misanthropenwald

Gott lenkt

leave a comment »

1. Es ward Abend in dem Land des Volkes, das der Deutschen ist, und die Hohe Priesterin der Protestanten, Margot Käßmann ward sie genannt, saß in einem Gasthaus, das da hatte der betörenden Getränke reichlich. Und Margot kostete von den Trunken, die da betäuben die Sinne, denn sie waren allzu billig.

2. Und da sie gekostet hatte derer berauschenden Getränke vieler, da erschien ihr Gott, der HErr und der HErr sprach zu Margot: „Ich bin Gott, der HErr, dein Gott und offenbare mich deiner, auf dass dein Durst ein Ende haben möge.

3. Du sollst deinen Gott, den HErrn, preisen und loben und ihm dankbar für die Geschenke sein, die er dir offenbart“, sprach Gott, der HErr, „und du sollst loben die Schöpfung und den Himmel und die Erde und alle Pflanzen die darauf gedeihen. Und du sollst kosten von dem Weine, der da gewonnen wird aus Trauben, und von dem Biere, das aus dem Hopfen und dem Malze gemacht wird, und dich erfreuen und quicklich sein, ob der gütigen Taten, die ich, Gott, der HErr, den Menschen bringe.

4. Und du sollest dich nähren von dem Weine reichlich, der aus den gegorenen Trauben gemacht, und von dem Biere reichlich. Doch meiden sollst du die Tränke, die da sind klar wie Wasser und gemacht werden aus dem Korne der Ähren des Weizens, denn sie sind Gift für den Körper, den der HErr, dein Gott, dir einst gab.“

5. So sprach Gott, der HErr, und Margot antwortete ihm: „Mein Herz ist erfüllt von tiefster Demut und Liebe und ich will deinen Willen erfüllen und kosten von den herrlichen Getränken und meiden das Klare, das die Seele schindet.“

6. Und der HErr sprach: „So sollst du dich nähren von dem Weine und dem Biere und Fröhlichkeit soll dein Herz erfüllen und du sollst mir danken und mich preisen, wenn immer du auf die Heiden triffst, und ihnen ins Herz schauen und ihnen die Gebote des HErrn, deines Gottes, bringen.

7. Und du sollst fahren den Wagen, der da braucht kein Pferd und keinen Ochsen und keinen Esel und du sollst ihn rasch lenken und nicht achten auf die Zeichen, die da glühen rot wie das Feuer, denn sie sind das Böse, doch sollst du halten bei den Männern, die da tragen grüne Gewänder, und kein falsch Zeugnis abliefern und deine Schuld erkennen und aufrichtig bereuen.“

8. Und Margot tat, wie ihr geheißen.

Advertisements

Written by Quax

23. Februar 2010 um 22:23

Veröffentlicht in Mischwald, Polemik

Tagged with , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: