Misanthropenwald

Chinesische Verhältnisse

with 2 comments

Ilse-bilse, keiner willse. Oder kriegtse. Und wenn ich nicht so ein faules Stück wäre, würde ich jetzt nachgucken, in welchem Eintrag ich diesen Spruch hier schonmal gebracht habe. Machen wir einfach ein Ostergewinnspiel draus! Wer den Artikel als erster findet und den Link in die Kommentare schreiben tut, bekommt ein tolles Geschenk!

Meine Gutherzigkeit kennt keine Grenzen. Aber ähm; wo war ich? Achja, Ilse Aigner. Ist bei uns Verbraucherschutzministerin und will uns jetzt vor allerlei Gefahren aus dem Internet beschützen. Nachdem die unpopuläre Kinderpornosperre vom BVerG (das ist juristencool für Bundesverfassungsgericht) gekippt wurde (vermutl. wegen Druck der kath. Kirche), hat die Aigner-Ilse von der Leyen-Ursel gelernt (drei Klammern in einem Satz, na sowas!) und weiß jetzt: Löschen ist populärer alswie sperren.

Drum ging sie zuerst auf den Internetbesitzer Google los wie ein furioser Mao. Weil Google Straßen von Deutschland samt Häuser fotografieren ließ, forderte Ilse Google dazu auf, die schönen theutschen Häuslichkeiten wieder zu löschen (also die Fotos, nicht die Häuser ansich, auch wenn’s bei der ein oder anderen Stadt wünschenswert wär‘), weil’s ein Eingriff in die Privatssphäre sei, Häuserfassaden im Internet zu zeigen. Niemand regte sich über die Aigner auf und sprach von den uns drohenden chinesischen Verhältnissen! Wo niemand mehr andere Leute ungestraft stalken kann! Nur weil diese halbkommunistische Bayernfrau das so will! Gottseidank (denn wir haben ja Ostern!), Google ging das Geplärre der Provinzpolitikerin aus einem Entwicklungsland in spe gehörig am Internetarsch vorbei.

Also schaute sich Ilse Aigner nach der nächstgrößeren Bedrohung für Freiheit und/oder Demokratie um und fand den Datensammler Facebook, der die vierhundertmillionen Profile seiner Nutzer verticken will. Und schon kommt Ilse Rumpelstielzchen und befiehlt, dass sie das nicht will. Weil, das ist ein Eingriff in die Privatssphäre der Menschen, wenn diese ihre persönlichen Daten freiwillig hochladen (und Facebook die verkauft). Und wieder, in was für einem undemokratischen Tyrannenstaat leben wir hier eigentlich, indem eine Firma nicht einmal ihr Eigentum verhökern darf, hm? Hm??? Wir sind ja fast so schlimm wie China!

Als ob diese bodenlose Forderung nicht schon bodenlos genug wäre, droht Ilse dem gutherzigen Krämerkonzern Facebook auch noch. Sie will nämlich ihr Facebook-Profil löschen! Weia…

Das Internet würde danach nie wieder so sein, wie es früher einmal war.

Advertisements

Written by Quax

5. April 2010 um 13:21

Veröffentlicht in Politik

Tagged with , , , , ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hier ist der Link https://misanthropenwald.wordpress.com/2009/10/24/denn-sie-wissen-nicht-was-sie-tun/
    Krieg ich jetzt mein Geschenk, krieg ich , krieg ich???

    Maggi

    6. April 2010 at 12:53

    • Und hier ist dein Geschenk: Dein Name

      auf diesem Blog!

      ALS UNTERTITEL! IN EINER SPRECHBLASE!*

      Na, wenn das mal nichts ist!

      *(bleibt da auf unbestimmte Zeit)

      Quax

      6. April 2010 at 13:10


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: