Misanthropenwald

Wie in der DDR

with 2 comments

Wer erinnert sich noch an die großmäulige Ankündigung Christian Wulffs, dem ex-Ministerpräsidenten von Niedersachsen, dass seine erste Amtshandlung in dem Amt, dessen Name nicht genannt werden darf, eine Reise zum Finale der WM nach Südafrika sein wird. Gut, es wurde nur das Loser-Finale, aber das passt ja zu Wulff. Er wurde ja auch nur Dritter.

Dann war Christian nu schonmal am Kap und lümmelte nach dem Spiel um Platz 3 in der DFB-Pressekonferenz herum. Unvorsichtige Journalisten taten etwas sehr dummes – und stellten dem gelernten Nichtskönner, dessen grinsende Kauleiste in jeder Botschaft hängen muss, Fragen. Christian antwortete.

Und schließlich das! Da kündigt der gallertartige Fischkopp an, Bundeslöw Jogi Trainer – quatsch, andersrum! – also der Löw also, der soll (laut Christian) belohnt werden. Und zwar mit dem Bundesverdienstkreuz mit Eichenlaub und Schwertern. Wofür? Na, weil Löw seinen Job gemacht hat… … …He, Christian! Ich kenne da einen Bäcker, der hat gestern Brötchen [sic!] mit ewiger Liebe gebacken [doppelsic!], wann kriegt der seinen Orden für den Dienst ums heil’ge Vaterland?

Anhand dieser leicht polemischen Darstellung sieht man, diese strunzdumme Idee vom Christian ist, naja, strunzdumm eben. Und nicht einmal besonders originell. Ach, eigentlich alles andere als originell! Denn was hat Köhler, der geistige Vorgänger von Wulff, damals anno zwotausendsechs getan? Richtig, er hat Bundestrainer Klinsmann für’s Erreichen des dritten Platzes bei einer WM ein Bundesverdienstkreuz ins Gesicht geworfen!

Tja, Christian. Schlecht geklaut ist immer noch besser als gut gar nichts getan. Aber wenn Löw für den bronzenen Platz schon die höchste Auszeichnung bekommt, die unser Land auf Blech pressen kann, was hätte er denn bekommen, wenn wir Weltmeister geworden wären? Das Fürstentum Bayern als Lehen? Wulffs Tochter und das halbe Königreich?

Und überhaupt, Christian, wie bist’n du auf die Idee gekommen? Hat man dir zwei Glaskästen hingestellt, in jedem ein leckeres Mettbrötchen, auf dem einen stand ein Schild „Nichts“ und auf dem anderen ein Schild „Bundesverdienstkreuz“ und bist du dann über die Kästen gekrochen wie Orakelkrake Paul und hast dich für „Bundesverdienstkreuz“ entschieden? Paul ist 2014 nicht mehr im Amt (weil tot), aber du, Christian, bleibst uns ja noch eine Weile erhalten.

Christian wurde am 2.7. vereidigt und ist seitdem hochoffiziell Bundespräsident (und es bricht mir mehrfach das Herz, ihn so zu nennen). Das heißt, er hat innerhalb einer Woche schon den ersten Orden rausgehauen. Rechnen wir das mal hoch:

  • Ein Bundespräsident hat eine Amtszeit von fünf Jahren (es sei denn, er macht vorher den Köhler, aber dazu ist Wulff viel zu machtbesessen).
  • Einem Bundespräsidenten stehen zwei Amtszeiten zu (es sei denn, er macht vorher den Rau und macht nur eine Amtszeit, aber wir reden hier von Wulff).
  • Das macht nach Adam Riese insgesamt zehn Jahre.
  • Ein Jahr hat 52 Wochen.
  • Insgesamt regiert ein Bundespräsident also 104 Wochen.
  • Wenn Wulff jede Woche ein Verdienstkreuz raushaut, kommt er auf 104 Kreuze.
  • Gehen wir davon aus, dass er das Tempo noch anziehen wird und rechnen mal mit 105 Orden.
  • Der Silberquatsch, den die Mannschaft für das verlorene Halbfinale erhält, ist hier gar nicht miteingerechnet.
  • Denn dann wären das 23 Silberdinger (wie heißen die nochmal?) plus ein Bundesverdienstkreuz
  • Also 24 Auszeichnungen in einer Woche.
  • 24 mal 104 gleich…
  • Moment, muss einen Taschenrechner suchen!
  • Ach, Windows 7 hat ja einen eingebauten Taschenrechner.
  • Herrschaftszeiten, was für eine Zahl!
  • 2496 (in Worten: Zwotausendvierhundertsechsundneunzig) Medaillen in zehn Jahren Präsidentenregiment!

So viele Medaillen also! Für Leute, die ihre Arbeit machen. Helden. Helden der Arbeit. Hm. Wie hieß nochmal das Land, in dem man für jeden Blödsinn einen Orden ans Revers geheftet bekam? Achja, siehe Überschrift.

Advertisements

Written by Quax

12. Juli 2010 um 16:51

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Mein Herr, Ich verbeuge mich vor Ihrem litararischen Talent!

    Herrlisch!

    eva

    13. Juli 2010 at 22:42

    • Meine Dame, ich verbeuge mich für diese Verbeugung.

      Quax

      14. Juli 2010 at 18:23


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: