Misanthropenwald

Archive for April 2011

The Royal Overkill

with 2 comments

Wer die letzten Wochen unter dem Stein der Glückseligen geschlummert hat, wird es noch nicht wissen: Heute hat der zukünftig-zukünftige König von Großbritannien seine Mätresse geheiratet. Das ist einigermaßen interessant, weil’s da schließlich um das künftige Staatsoberhaupt der Insel ging. Aber man kann Sachen auch breiig zu Tode labern.

Schon seit Wochen gab’s ja im Grunde kein anderes Thema mehr in den good ol‘ Medien von good ol‘ Germany. Man könnte meinen, es ginge um den König von Germanien, aber dabei war’s doch nur der englische Prinz William, der mit der Sicherung der Thronfolge begann und „seine Kate“ (O-Ton aus jedem Käseblatt) vor den Altar führte. Nun mag man den güldenen Zeitschriften Gala, Bild der Frau, Prisma usw. das bisschen monarchisches Eingeheimel gönnen – der Märchenkitsch sei ihnen gestattet. Dass BILD großspurig und laut und mit viel Tamtam die „Märchenhochzeit“ (Jeder Schreiberling, überall) begleitet, war ja nicht anders zu erwarten. Genausowenig wie die Hasstiraden von z.B. SPON, wo im Vorfeld der Hochzeit kräftig gegen die Schmarotzer und Geldverbrenner aus Windsor Castle gefeuert wurde.

So weit also nichts auffälliges. Wer jedoch heute morgen den Fernseher einschaltete, wurde aber schon regelrecht erschlagen mit Hofberichterstattung. Die ARD übertrug die Hochzeit in ihrer Aufgabe als Öffentlich-Rechtlicher Sender. Das ZDF sendete bereits seit acht Uhr morgens, also gut anderthalb Stunden, bevor irgendwas Spannendes passierte. Die ARD mutete ihren Zuschauern Barbara Schöneberger zu und stellte ihre gesamte Berichterstattung unter den Titel „Küss mich, Kate“. Urgs. Und weil der Gebührenzahler gerne parallel zwischen den Öffentlich-Rechtlichen Sendern hin- und herzappt, musste das ZDF natürlich auch irgendwas aufbieten und schickte Andrea Kiewel in den Hyde Park, um Engländer zu terrorisieren und viel zu Große Mengen Sekt zu trinken.

Ein Hort der Stabilität könnten da nur die Privaten sein, die sich dem Quotendruck beugen müssen – und das gleiche Zeuch auch liefern! Auf Sat1 redet „Society Expertin“ (O-Ton Sat1) Sibylle Waischenberg äußerst wichtig daher. Auf RTL quält die ewig lispelnde Katja Burkhard ihre Umwelt und die Zuschauer (bzw. Tßuschauer, um’s in ihrer Sprache zu sagen) mit ziemlich dummen Fragen. Auch die Nachrichtensender n-tv und N24 sind sich zu fein, sich so ein geiles Ereignis wie eine Hochzeit in London durch die Lappen gehen zu lassen und berichten eifrig drauf los, samt Liveticker am unteren Bildrand, sodass man live noch mitverfolgen kann, wie die Hochzeit sich auf die Aktienkurse auswirkt. Und man erfährt, dass Merkel sich die Hochzeit nicht live angesehen hat.

Nur Phoenix hielt tapfer gegen die Monarchenbeschallung und brachte – hihihi! – eine Dokumentation zur Französischen Revolution. Und ProSieben wiederholte zum fünftausendsten Mal Scrubs.

Jolly Shocking das ganze. Aber nicht einmal auf gestandene, treue Republikaner konnte man sich verlassen – denn was machte SPON, das Vorzeigebollwerk der Republik? Nachdem man dort eine handvoll böser antimonarchischer Hasstiraden lesen konnte? Na? Was wohl? Die knickten völlig ein! Ein Riiiiiesenbanner über die Hochzeit! Drei Hochzeitsartikel allein auf der Startseite! Und die Krönung (im wahrsten Sinne des Wortes): Das „O“ im SPONschen Banner „SPIEGEL ONLINE“ wurde durch ein kleines Krönchen ersetzt. Also wirklich!

Als ob’s um unsere Majestät gegangen wär‘.

Written by Quax

29. April 2011 at 21:40

Veröffentlicht in Mischwald

Tagged with , , , , , , , ,

Besser spät als nie

with one comment

Im Jahre 1517 flitzte ein kleiner, dicker Mönch durch Thüringen und hängte einen Zettel mit einigen Thesen an eine Kirchentür. Dann schimpfte er laut über die Kirche, pöbelte ein bisschen in der Weltgeschichte herum und bezichtigte den Papst, der Antichrist zu sein. Ihr merkt’s schon, es handelt sich um Martin Luther.

Nicht ganz fünfhundert Jahre später saßt in Augsburg ein Bischof namens Müller, der mag sich wohl gedacht haben: „Mensch, wie kommen ich und meine Kirche, die da ist katholisch und den Papst super findet, mal wieder so richtig in die Schlagzeilen?“ – oder etwas in der Art. Dann blätterte er vermutlich das Offizielle Handbuch zur PR der Röm.-Kath.-Kirch. und schaute, was es da so gab: unsinnige Behauptungen, Wohltätigkeitsorganisationen, Wunder, Marienerscheinungen, Nazivergleiche – nein, das war nicht das, was Bischof Müller suchte.

Als schlug er in seiner Feindesliste nach, ob man da irgendetwas brauchbares findet, denn Anschuldigungen sind ja immer gut. Hexen? Doch nicht im zwanzigsten Jahrhundert! Homosexuelle? Der Schuss könnte nach hinten losgehen. Ungläubige? Das Feld hat dieser Sarrazin schon abgegrast. Protestanten? Hm…

Hmm…

Protestanten! Diese Schlingel, die weder den Papst, noch die wahre Kirche anerkennen und so! Die sollen sich mal für irgendwas entschuldigen, wie… wie…

Was mag Müller dann wohl gemacht haben? Hat er das Lexikon der 1000 schönsten Protestantentaten aus dem Giftschrank genommen? Dann schlug er bestimmt wahllos eine Seite auf, deutete auf einen beliebigen Begriff und sagte dann sowas wie: „Ja. Das ist gut, dafür müssen sie sich entschuldigen und zwar sofort!“

Dann ging Müller an die Öffentlichkeit und forderte, dass die Protestanten sofort und höchstoffiziell Abstand nehmen sollen, von Luthers Behauptung, der Papst sei der Antichrist.
Das klingt jetzt nicht so clever für einen Laien – aber vielleicht muss man katholisch sein, um zu verstehen, warum man sich nun ausgerechnet jetzt von einer fünfhundert Jahre alten Behauptung distanzieren muss.

Written by Quax

28. April 2011 at 15:42

Veröffentlicht in Mischwald

Tagged with , , ,

Songtexte heute

with one comment

Als neuste Dienstleistung auf diesem Blog werden wir ab sofort Liedtexte mäßig bekannter Hits zur Selbstinterpretation zeigen. Den Anfang macht folgendes Meisterwerk:

Text:

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain:
Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan, Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

Written by Quax

26. April 2011 at 00:14

Veröffentlicht in Blödsinn

Tagged with ,

Das Jahr des Hasen

leave a comment »

Eine Buchhandlung in Bonn tat etwas besonders okayes und sprach in der vorösterlichen Zeit – die die Schokoladenhersteller traditionell am 27. Dezember einleiten – nicht von Ostern, diesem heidnischen Christenfest, sondern vom: Hasenfest!

Das klingt drollig und völlig unbedrohlich, die Alternative namens Eierfest böte nur Anlass zu allerlei pubertären Witzen. Wie dem auch sei, bei jeder tollen Sache gibt es immer einen Stinkstiefel, der alles schlecht findet. In der Regel findet man diese Leute auf dem Blog, den ihr gerade vernehmt, doch diesmal ist es die Kirche. Das heiligstigste Fest der gesamten Christenheit als Hasenfest zu verhohnepiepeln gehe zu weit. Die ketzerische Buchhandlung entging einer peinlichen Befragung durch die Heilige Inquisition durch flugse Umbenennung des Hasenfestes – und begrub damit wohl auch all die anderen schönen Alternativnamen für religiöse Feste:

  • Weihnachten:  Geschenkefest
  • Buß- und Bettag: Tag der öffentlichen Verkehrsmittel und des Schlafens
  • Karneval: Sauffest
  • Pfingsten: Keiner-weiß-was-man-da-eigentlich-feiert-Fest
  • Ramadan: Darüber macht man keine Witze!
  • Allerheiligen: Katholischer Tag der dt. Einheit
  • Heilige drei Könige: Postsilvesterisches Ausnüchterungsfest
  • Jom Kippur: וֹם הכִּפּוּרִים
  • Chinesisches Neujahr: Silvester II.

Sowie weitere, undenkbare Alternativen.

Written by Quax

23. April 2011 at 15:26

Veröffentlicht in Blödsinn, Satire

Tagged with , ,

Und solche Menschen dürfen wählen

with 4 comments

Heute war ein besonders schöner Tag, denn ich war in der Innenstadt der Quadratestadt Mannheim und habe geshoppt, wie der Volksmund ulkig herumenglischt, aber leider habe ich nichts gefunden. Dafür durfte ich auf dem Paradeplatz, quasi dem Teil Mannheims, an dem man sich trifft, wenn man sich treffen will, eine Demonstration miterleben.

Oh und was für eine Demonstration! Es war die allwöchentliche Montagsdemonstration – und wo im Osten damals jeder dritte Ostbürger auf den Beinen war, schafft’s der Wutbürger nur, eine handvoll Menschen zu mobilisieren.

Thema wie jede Woche: soziale Gerechtigkeit und Hartz IV, aber das nur am Rande, denn das Hauptthema war Atomkraft. Uhh, das Thema, bei dem sich der gemeine Baden-Württembergische Wutbürger auskennt. Die Montagsdemo auf badisch läuft folgendermaßenb ab: auf dem Paradeplatz spannen die Demonstranten zwei Wäscheleinen an Laternenmasten fest und hängen mit Wäscheklammern zwei bedruckte Bettlaken, die mit allerlei Forderungen bedruckt sind. Davor steht ein Tisch mit Flyern und wieder davor steht er, der Wutbürger, mit einem Mikorfon in der Hand. Das ganze ist jedoch keine One-Man-Show, sondern eine total basisdemokratische Angelegenheit. Jeder, der was zum Thema beizutragen hat, darf das Mikrofon nehmen und der Stadt und dem Erdkreis seine Sicht der Dinge darlegen.

Nun gehört der gemeine Mannheimer in der Regel zum Pöbel der unteren Sorte, was die Qualität der Redebeiträge schmälert, ihren satirischen Wert jedoch in ungeahnte Höhen schraubt. Dass nun jeder seine ungebildete Meinung in den Äther lassen durfte, machte sich schmerzlich bemerkbar. Der erste Redebeitrag stammte von Super Mario, will sagen von einem Mann mit roten T-Shirt und blauer Latzhose. Hochmütig wutbürgerte er ins Mikrofon und rief die ganzen FDP- und CDU-Wähler auf, sich zu melden. Triumphierend wandert sein Blick über die Menschenmenge. Die meisten gehen vorbei, ohne zu wissen, was der wirre Kerl da eigentlich erzählt. Um den Rhetoriker schart sich eine kleine Menschenansammmlung von ziemlich genau acht Menschen. Aber niemand meldet sich. Denn niemand hat mehr CDU oder FDP gewählt, nimmt der italienische Klempner zur Kenntnis und schließt seinen Redebeitrag.

Es folgten noch weitere Glanzstücke der Sprachkunst und des Argumentationsgeschickes, darunter auch solche Perlen, ne?, die voll gegen Atomkraft sind, ne?, weil, die Politiker sagen ja, ne?, dass die sicher wären, die Atomkraftwerke, ne?, weil wir ja keine Erdbeben, ne?, hätten, ne?

Oder um die Argumentationsart mal aufzudröseln: DIE DA OBEN, gemeint sind diese Politiker, die sagen zwar, dass die Kraftwerke bei uns sicher seien, weil bei uns gibt’s ja keine so starken Erdbeben – obacht, nun folgt der beste Teil! – aber das haben die in Japan ja auch gedacht!!!

So ist es.

Den Japanern waren Erdbeben bis vor kurzem noch völlig unbekannt, sie haben ja bloß jedes Jahr so an die tausend davon.

Aber nicht nur die Kraftwerke selbst und unsere Politiker waren natürlich Thema, sondern auch jede Menge Zahlen. Zahlen, die stimmen können oder nicht. Zahlen, die von Centbeträgen bei Strompreisen heute und denen von vor dreißig Jahren („Waren ja damals so zwei Pfennig!“) handelten. Zahlen, die beweisen sollten, dass Atomstrom scheißeteurer ist als – ja als was eigentlich?

Regenerative Energien natürlich! Der Jesus Christus unter den Stromerzeugern. Denn die böse Atomkraft wird von unseren Steuern – und da ist es ganz wichtig, von unseren Steuern zu sprechen, weil die sind uns – subventioniert und die regenerativen Energien dagegen, die werden überhaupt nicht subventioniert. Da haben sich DIE DA OBEN aber mal ganz schön was einfallen lassen!

Aber die hören ja eh nur noch auf diese Stromkonzerne, derer es da vier gibt, wie ein Mann mit wüstenbrauner Jacke und hochrotem, weil sonnenverbrannten Kopf zu berichten wusste. Das sind nämlich EnBW, Eon und äh, äh, und die anderen. Die stecken sich das Geld ja eh nur in die eigenen Taschen und kümmern sich nicht um die Endlagerung der Brennstäbe, weil das macht ja wieder der Bund mit unseren Steuergeldern. Dass es da Verträge gibt, dass der Bund sich um die Lagerung kümmert und nicht die Stromkonzerne (welche sich das Geld nur in die eigenen usw.), das kümmert den Wutbürger nicht. Verträge, die doof sind, kann man ruhig brechen. Weil doof.

Absoluter Höhepunkt des Mannheimer Kasperletheaters war schließlich der Auftritt einer Frau, die im schönsten Nasentone ins Mikrofon blies und ihrer Verschwärungsphantasie freien lauf ließ. Diese Stromkonzerne, die ja diese ganzen Atomkraftwerke und so haben, die produzieren ja voll viel Plutonium und wisst ihr, was die wohl mit dem ganzen Plutonium machen?

Die.

Bauen.

Daraus.

ATOMBOMBEN!

Kein Scheiß. Das glaubte die wirklich. Denn so sind’se, DIE DA OBEN! Man erfährt ja auch nicht, was mit den ganzen Plutonium passiert und man will ja auch gar nicht wissen, was die Bundeswehr so alles an Waffen hat, auch von den Amerikanern.

Dann war die Montagsdemo leider auch schon wieder zu Ende. Nächste Woche ist leider keine, da wird vor den Atomkraftwerken der Umgebung (sprich Biblis) demonstriert. Aber in zwei Wochen widmet man sich einem hochaktuellen Thema, das in Deutschland so brisant ist wie seit siebzig Jahren nicht mehr. Denn der Faschismus kommt zurück.

Äh, was?

Written by Quax

19. April 2011 at 01:40

Veröffentlicht in Mischwald

Tagged with ,

Hauptsache bunt

with 2 comments

Als Schüler und Student kennt man das ja, man muss einen Vortrag halten und weiß nicht, wie man’s am besten bewerkstelligt. Und weil man fürchtet, dass der Vortrag inhaltlich eher schwach sein wird, stützt man sich voll und ganz auf Powerpoint, macht Folien mit geil viel Animationen und so’n Zeug. Doch Powerpointanimationen sind wie Drogen, irgendwann braucht man mehr davon um high zu werden. Was also tun?

SPON, Werbeplattform für allen möglichen Mist, hat die Lösung! Mit geilen Powerpointalternativen, die „viel hipper, cooler und jünger“ sind, genau wie ihre Benutzer. Yeah! Denn auf Hippness, Coolness und Jungness kommt es an, wenn man ein Referat hält.

Der hippe, coole und junge Exempelstudent ist Philipp von Hammerstein, er studiert BWL – wobei „studieren“ hier schon fast zu viel gesagt ist, denn BWL studiert man nicht, BWL lernt man auswendig und dann bekommt man Multiple-Choice-Klausuren. Doch Erfolgsstudent von Hammerstein ist nicht nur hipp, cool und erfolgsorientiert, weil er BWL studiert und später mal einen Haufen Kohle verdienen wird, nein. Er studiert natürlich nicht an irgendeiner icksbeliebigen Klitschenuni, sondern an der Privtauniversität in Vallendar, dem Nabel der Welt.

Wo also der gemeine Student nächtelang an seiner Powerpointpräsentation feilt, da lächelt der hippcoole Privatstudent Hammerstein nur müde, denn sowas kann ihn nicht beeindrucken. Ihn ödet dieser Vortragsstil geradezu an! Denn Hammerstein weiß, warum Powerpoint mies ist:

Meine Zuhörer brauchen jedes Mal 30 Sekunden, um das Blatt durchzulesen. […] Zeit, in der sie mir nicht zuhören.

Dreißig (in Ziffern: 30) Sekunden für eine Folie (der Privatstudent nennt sie gutsituiert „Slide“), da stand der Hammerstein also während seines Vortrags im Hightech-Seminarraum mit der Stoppuhr und – halt, dass er die Zeit weiß, ist gar nicht das lustige daran, sondern dass die Zuhörer so lange brauchen, um eine Folie zu lesen. Liegt das daran, weil Privatunistudenten im Lesen generell nicht so fit sind? Nein, natürlich nicht. Es liegt vielmehr daran, dass der coole Hammerstein seine Folien vollgestopft hat als wären’s Mastgänse. Mit anderen Worten: wenn ich zu blöd bin, eine Folie meiner Powerpointpräsentation ökonomisch zu füllen, dann brauche ich ein cooles Spielzeug, um meiner Unfähigkeit Ausdruck zu verleihen.

Und dafür fand er Prezi:

Für seine Präsentationen an der Uni suchte er im Netz nach Alternativen und fand Prezi. „Tolle Sache“, lautet sein Fazit nach rund 15 Präsentationen.

Fünfzehn Präsentation hat der 20-jährige Sohn von Beruf also angeblich bereits gehalten, soso. In einem Fach, in dem es keine Seminare gibt, aha. Nun gut, wollen wir uns damit mal nicht aufhalten. Prezi ist also das neue Spielzeug für Leute, die für ordentliche Powerpointpräsentationen zu dämlich sind. Was kann dieses Prezi denn so?

Das webbasierte Programm folgt nicht dem klassischen Präsentationsansatz der Diashow, sondern setzt auf eine Art virtuellen Rundgang durch eine Mindmap. Statt Folien gibt es eine unbegrenzt große Leinwand, auf der sich Elemente frei verteilen lassen.

Boah, voll cool!

Das ganze nennt sich dann übrigens Zooming Presentation, weil man mit der Kamera über dieses wirre etwas namens Präsentation schwebt und auf einzelne Aspekte zommen kann. Und wie sieht das ganze am Ende aus?

In der Praxis sieht die Arbeit mit Prezi vor allem bunt aus: Der Nutzer kann Fotos, Texte oder Videos auf die Präsentationsfläche ziehen. Die Elemente lassen sich drehen, verschieben und in der Größe verändern. Das Ergebnis erinnert an eine Filmvorführung

Genau das, was eine Präsentation machen soll! Vom eigentlichen Vortrag ablenken! Mit vielen bunten Bildern und Animationen und wusch und hui! Wer braucht da noch Inhalt, wenn der nächste Spiegelstrich angeflogen kommt, eine kleine Schleife fliegt und wieder davondüst?

Und wie findet Spitzenprivatstudent und Massenpräsentator Hammerstein diese Zooming Presentations? Natürlich H-A-Doppel M-E-R! Außerdem:

„Der Redner muss sich in seinem Thema sehr gut auskennen.“ Wer beim Vortragen schüchtern sei, für den seien solche Programme weniger geeignet.

Jahaha, das ist nix für Weicheistudenten, sondern was für Menschen mit gigantischen Eiern! Oder für Referenten, deren Themen so dermaßen wurscht sind, dass ein roter Faden völlig deplaziert wär und Inhalt nur von den geilen Kamerafahrten und Zooms ablenken tät‘.

Wer von Prezi allerdings nicht überzeugt ist, der kann es ja mal mit anderen Produkten versuchen, wie SlideRocket, wo der Name schon sagt, wohin die Reise geht. Denn während man über die Slides rocketet, kann man gleichzeitig twittern oder eine Nachricht auf Facebook schreiben! Das ist ja so geil, das braucht man unbedingt! Wie konnte man Referate nur bislang ohne halten?

Wem das dann doch zu viel Hobei ist, der kann ja auf Zoho Show zurückgreifen, die schlankere Variante von dem ganzen Scheiß:

Wer eine solide Präsentationssoftware ohne zu viele Funktionen und Schnickschnack sucht, wird hier ausgezeichnet bedient.

Oder kann gleich bei Powerpoint bleiben.

Written by Quax

16. April 2011 at 23:38

Veröffentlicht in Mischwald

Tagged with , , ,

Wulff bekommt von Bürger, was er noch nicht hat

leave a comment »

Gnihihi, unser Bundespräsident Christian Wulff hat heute seinen Antrittsbesuch in Wiesbaden gemacht. Und die Hessen sind ein tolles Völkchen, wie ein Video beweist.

Immer feste druff! Schade, dass der Amateurwerfer dem Herrn Staatsoberhaupt nicht die Frisur weggenebelt hat.

Aber im ernst: Es ist nicht gut, wenn man Christian mit Eiern bewirft. Es ist sogar sehr verwerflich! In Afrika verhungern Menschen und bei uns bekommt Christian Eier ans Revers. Außerdem, Dioxinskandal. Was, wenn der Christian so ein Teil in den Mund bekommen hätte? Nicht gut, was? Schämen sollte er sich, der lebensmittelverschwendende Eierwerfmensch!

Buh.

Written by Quax

14. April 2011 at 18:46

Veröffentlicht in Politik

Tagged with , ,