Misanthropenwald

Posts Tagged ‘Musik

Der Unterschied zwischen Schön und Kitsch

with 3 comments

Musik ist super! Jeder mag Musik. Nicht jede Musik, aber mit irgendeiner Musik kann jeder was anfangen. Es gibt laute Musik, schnelle Musik, langsame und leise Musik. Mit viel Bass und Schlagzeug oder mit Harfen und Klampfen. Musik, bei der man durch die Wohnung tanzt, heftig mit dem Kopf nickt oder Musik, bei der man sich die Pulsadern öffnen möchte. Weil sie so schön ist.

Bei viel zu vielen Menschen ist die Geschmacksverkrüppelung schon so weit vorangeschritten, dass sie wirklich schöne Musik nicht mehr von Kitsch unterscheiden können und jeden hingeschwappten Song sofort als große Kunst und Kultur auffassen, weil ein paar Geigen mitschrubben. Da muss ich unbedingt Abhilfe schaffen, denke ich. Denn besonders bei einer ganz bestimmten Band ist das „Mei, isch des schee!“ weit verbreitet, obwohl es im Grunde der gleiche akustische Müll ist, der es schon als Originalpopmusik war – nur langsamer und mit Geigen.

Damit will ich nicht sagen, dass Popmusik böse und scheiße ist und ich möchte schon gar nicht so snobistisch daherkommen, als täte ich keine Popmusik hören, ganz im Gegenteil: Unfassbar eingängig und unterhaltsam sind die Lieder vom größten Musikschrottplatz Europas, der da Eurvision Song Contest heißt und dessen musikalisches Textgut ich auf keinen Fall missen möchte („I will be popular, I will be popular … My body wants you, Girl!“). Oder Karnevalsmusik, die ganz objektiv betrachtet schlimmer als Folter ist. Nur damit hinterher niemand sagen kann, ich würde bestimmte Leute als doof ansehen, weil sie eine bestimmte Musikrichtung hören und meine Musikrichtung fände ich dann wohl als die Beste, dabei sei das ja wohl größerer Müll. Nein, ich weiß ja, dass ich meinen Trommelfellen unerhört viel Musikabfall zumute. That said kann’s nun auch losgehen.

Seit einiger Zeit tritt eine Art, Lieder zu covern häufig auf. Dazu werden bekannte Songs genommen und völlig neu arrangiert, sodass dumme Leute sie für ganz hohe Kunst und Musikavantgarde halten (z.B. weil Geigen vorkommen). Das kann man gut machen, sodass man die tollen alten Lieder in einer auch tollen, aber anders tollen neuen Version hört. Das Positivbeispiel wäre dafür die Band Scala & Kolacny Brothers aus Belgien. Ein Mädchenchor aus knapp 200 (sic) 16- bis 26-jährigen Sängerinnen, die auch deutsche Lieder covern. Ganz unaufdringlich und nett anzuhören. Zum Beispiel „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten.

Das gefällt mir gut. Schlicht gehalten und schön anzuhören.

Am bekanntesten dürfte aber Scala & Kolacny Brothers‘ Version von „Hungriges Herz“ sein, das eine ganze Weile in der Werbung der Volksbanken und Raiffeisenbanken zu hören war:

Das ist schön. Schlicht, nur ein Klavier als musikalische Begleitung, den Rest macht der Chor. So läuft das.

Kommen wir nun zur Schattenseite. Kommen wir zum Kitsch. Kommen wir zu Adoro. Adoro sind fünf Hornochsen Opernsänger, die im Grunde genauso arbeiten wie Scala & Kolacny Brothers, nur dass sie die Sache mit mehr Kitsch angehen und bei der Songauswahl ein weniger gutes Händchen haben wie die Mädels aus Belgien. Oder wie es jemand auf der Diskussionsseite zum Wikipediaartikel über Adoro geschrieben hat: die fünf Jungs „knödeln bereits vielfach ausgelutschte Kommerz-Bonbon-Popsongs über schwülstige Orchesterarrangements aus dem Sampler“. Ihr glaubt mir nicht? Beweisstück A:

Einen Rocksong zur Ballade machen, okay. Einen Popsong zur Ballade zu machen, okay. Eine Ballade noch zu verballadigen grenzt dagegen an Körperverletzung. Auch die übrige Songauswahl ist mehr so wäh. Da hätten wir ein Cover von A-has „Take on Me“ auf Deutsch mit dem Titel „Halt mich fest“, „Dieser Weg“ von Xavier Naidoo oder „Geboren um zu leben“ von Unheilig.

Vielleicht taugen die Arrangements ja was. Wir können ja mal spaßernshalber die beiden Lieder von Scala & Kolacny Brothers hier mit Adoros Version von „Liebe ist“ vergleichen: Statt eines einzigen Instruments (ein Klavier, ein Klavier!) haben wir hier eine Harfe, ein paar Streicher – darunter natürlich Geigen – und eine Oboe im Solomodus. Kitsch as Kitsch can. Dann setzen vier Schleimbolzen (einer ist krank) die Mikrofone an mit tiefgründigem, wehmütigen Blick und schmalzen los. Noch nicht überzeugt?

Dann hilft vielleicht der Clusterfuck, zu dem sie „Stille Nacht“ ab etwa 2:00 gemacht haben:

Nun gut, zu Weihnachten darf’s ja ruhig ein wenig kitschig sein. Aber selbst die kitschigste Jahreszeit der Welt kann Adoro noch viel kitschiger machen. Vorhang auf und Bühne frei!

Vorhölle.

Damit hat’s Adoro auch völlig verdient, parodiert zu werden. Zum Beispiel von der Wochenshow:

Written by Quax

14. Juli 2011 at 13:40

Veröffentlicht in Mischwald

Tagged with , , ,

Nicht als die Wahrheit über den Achjamann

leave a comment »

Was als amüsanter Podcast begann, endete mit der schon lange geahnten, aber immer für unmöglich gehaltenen Wahrheit. Der Achjamann hasst euch alle!

Written by Achja

5. Mai 2011 at 20:13

Songtexte heute

with one comment

Als neuste Dienstleistung auf diesem Blog werden wir ab sofort Liedtexte mäßig bekannter Hits zur Selbstinterpretation zeigen. Den Anfang macht folgendes Meisterwerk:

Text:

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain:
Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan, Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Refrain

Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan Nyan.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

Written by Quax

26. April 2011 at 00:14

Veröffentlicht in Blödsinn

Tagged with ,

Und sie merken es nicht!

with one comment

Nah mehrmaliger Ermahnung hat die CDU jetzt vermutlich gemerkt, dass es besser ist, keine, ich wiederhole, keine Wahlkampflieder zu machen. Weil sie alle mit gigantischem Abstand totale Scheiße sind. Die CDU hat also gelernt. Aber dann kam die CSU.

Und hat ein Lied über die Grünen gemacht. Huhuhu, ist das gut geworden. Aber hört selbst und staunt (oder kotzt).

Uff. Gut, gut. Beziehungsweise ja eben nicht. Fangen wir mit dem an, was als erstes ins Auge springt, nämlich mit dem Optischen. Da hat sich der Internetazubi von der JU aber jede Menge Mühe mit gegeben, noch dazu diese Metaphorik! Alles grün, weil’s ja um die Grünen geht. Clever. Und die Beule ist rot! Weil Sozialismus! Hahaha! Ha. Hu.

Aber was wirklich wichtig ist, ist die Musik. „Musik“. Oder wie es in der CSU-Beschreibung zu dem Video heißt:

„Ein Männlein steht im Walde, ganz grün und dumm. Es hat vor lauter Protest eine Steinschleuder um. Grün sein und dagegen sein, mit Pflaster-, Schotter-, Ziegelstein…“. Wir zeigen, wie es hinter der Fassade der Grünen ausschaut.

Das tut ihr, CSU, das tut ihr. Genau so sieht’s hinter der Fassade der Grünen aus. So und nicht anders. Mensch, seid ihr entlarvend mit eurem Humor. Oder dem verkrampfte Etwas, das ihr bornierten Altherren dafür haltet.

Ab zum Text! Das beliebte Kinderlied kennt jedes, nunja, Kind. Parodien mit bekannten Melodien sind eine schöne Sache, aber doch nicht so! Schon die ersten beiden Verse, so dermaßen verkackt. Im Original geht das so:

Ein | Männ|lein | steht | im | Wal|de | ganz | still | und | stumm / es | hat | vor | lau|ter | Pur|pur | ein | Mänt|lein | um.

Elf Silben im ersten Vers und nochmal elf im zweiten. Nicht schwer, das dürfte selbst die CSU hinkriegen. Aber freuen wir uns nicht zu früh:

Ein | Männ|lein | steht | im | Wal|de | ganz | grün | und | dumm / es | hat | vor | lau|ter | Pro|test | ei|ne | Stein|schleu|der | um.

Elf Silben im ersten Vers, wie gehabt, und im zweiten dreizehn. So blöde kann doch keiner sein, nicht einmal die CSU – aber sie hat mich soeben eines besseren belehrt.

Das ist schon schlimm und tut in den Ohren weh. Aber dann kommt noch mehr Text.

Grün sein und dagegen sein / mit Pflaster-, Schotter-, Ziegelstein / Ach, wie bin ich froh, doch kein Grüner zu sein

Wir halten fest: CSUler sind offenbar ebenso minderbemittelt wie humorlos; wer sonst würde „sein“ auf „Stein“ auf „sein“ reimen? Selbst in Kindergärten wird man bei solchen Reimereien verprügelt!

Puh.

Als ob das nicht alles schon schlimm genug wäre, gibt es noch zwei Sachen anzumerken. Erstens: Die CSU hat den Kommentarbereich zum Video bei Youtube gesperrt, was Bände spricht und/oder bezeichnend für das Selbstverständnis der CSU ist. Man möge sie daran erinnern, sollten sie sich über die „politische Kultur“ des Landes ereifern oder das Wort „Demokratieverständnis“ in den Mund nehmen. Zweitens: Es gibt etwas namens „CSU. Die App. der Christlich-Sozialen Union“ und es ist „kostenlos erhältlich im App Store“. Habt Angst, Völker dieser Erde, habt Angst.

Written by Quax

14. Januar 2011 at 22:26

Veröffentlicht in Politik

Tagged with , , , ,

Aus gegebenem Anlass

with 3 comments

Zell, das Atlantis Rheinland-Pfalz‘. Koblenz, wo Mosel und Rhein sich zum Rhein vereinigen, bekommt die nassesten Füße seit zehn Jahren. Da helfen keine Dämme, da hilft nur gute Musik:

Written by Quax

10. Januar 2011 at 16:14

Veröffentlicht in Blödsinn

Tagged with , , , ,

Türchen Nummer sechzehn

with 3 comments

Weihnachten, die Zeit des Kindes. Kinder sind furchtbar. Furchtbarkinder haben Asozialeltern. Denen hilft die Supernanny. Die singt jetzt.

Öffnen wir mit einem Brecheisen also Türchen Nummer sechzehn!

Der Song von Katharina Saalfrank, die für RTL Kinder auf die stille Treppe oder in die Wuthöhle schickt, heißt: Ein Funken Hoffnung. Ich bräuchte: Ein Gläschen Weinbrand. Nicht mal über das Video, den Text oder die Sangeskünste mag ich mich lustig machen, so tief sitzt der Schock in meinen Knochen.

Written by Quax

16. Dezember 2010 at 00:06

Veröffentlicht in Adventskalender

Tagged with , ,

Türchen Nummer eins

with one comment

Hurra, Weihnachten kommt! Und um die Vorfreude auf das Fest der Stallgeburt noch zu vergrößern gibt es in diesem Jahr den großen Misanthropenwald-Adventskalender! Jeden Tag ein neues Türchen mit einer Kleinigkeit drin, einem Text, einem Bild oder Schokolade mit viel Spaß, Spannung und Spaß. Toll, was? Wir sind so gut zu euch.

Öffnen wir mit einem Knarzen also Türchen Nummer eins!

Da haben wir ein sehr weihnachtliches Thema, es geht um St. Martin. Der Heilige Sankt Martin war ein muslimischer General in der heutigen Türkei, der jeden Abend Teile seines Mantels abschnitt und fremden Menschen in die Schuhe steckte. Am sechsten Dezember nächtigte er in einem Stall und wurde von Gänsen im Schlaf totgebissen. Deswegen essen wir heute Weihnachtsgans. Er hätte noch länger gelebt, wäre er rechtzeitig geweckt worden, die Pfeife. Darum gibt es heute Weckmänner, die eine Pfeife haben.

Aber darum geht es gar nicht. In Andenken an Martin gehen jedes Jahr Kindergartenkinder auf die Straße und laufen mit Laternen durch die Gegend und singen Lieder und schöne Frauen. Eine weniger schöne Frau – manch böswilliger Zeitgenosse bezeichnet sie auch mutwillig als öde Zippelgusse – mit dem Namen Elke Bräunling komponierte ein Lied zu Martins Ehren. Ein Kindergarten wollte dieses Lied bei seinem Aufmarsch skandieren und lud die Texte dieses Liedes mitsamt anderer bekannter Texte im Internet hoch, damit man sie runterladen und schließlich singen könne.

Nun verhält es sich urheberrechtsmäßig ja so, dass der Kindergarten für Lieder, deren Autoren noch keine siebzig Jahre tot sind, eine Lizenz kaufen muss, sonst darf er den Text oder sonstwas nicht verbreiten. Elke Bräunling ist aber angeblich noch keine siebzig Jahre tot, sondern äußerst lebendig, was allerdings angezweifelt werden darf, denn das Leben geht mit dem Vorhandensein von Hirnaktivität einher.

Ein richtiger Mensch hätte dem Kindergarten nun entweder altruistisch seinen Segen erteilt und die Texte belassen, wo sie waren oder aber die Kindertagesstätte mit einem Brief darauf aufmerksam gemacht, dass eine Urheberrechtsverletzung vorliege, man den Text doch bitte löschen und noch einen geruhsamen Tag haben möge.

Doch nicht so die alte Schrapnulle; sie schickte ihre Anwälte vor und mahnte den Kindergarten ab. Schließlich sind Kindergärten ein Hort der Raubkopien. Und wie jeder weiß, hat ein Kindergarten Geld wie Heu, bzw. Kinder, da gibt’s geldmäßig was zu holen. In diesem Falle 500€ Euro.

Der heilige St. Martin hätte nie fünfhundert Sesterzen verlangt, sondern höchstens noch jedem Kind ein Stück Umhang gegeben.

(le quel)

Written by Quax

1. Dezember 2010 at 00:27

Veröffentlicht in Adventskalender

Tagged with , ,