Misanthropenwald

Posts Tagged ‘Polemik

Schlacht am Guttenberg

leave a comment »

Karl-Theodor zu Guttenberg ist zurückgetreten. Das wurde auch langsam Zeit. Sagt jedenfalls der eine Teil der Deutschen. Der andere bedauert den Schritt und sähe den Verteidigungsminister weiterhin gerne im Amt. Aber wer steht auf der einen Seite und wer auf der anderen? Und warum? Auf der Suche nach der Frontlinie.

Die Medien
…stehen auf der Seite der Guttenberg-Gegner: Nachdem die Süddeutsche Zeitung aufgedeckt hatte, dass der Minister a.D. bei seiner Dissertation abgeschrieben hat, war die Stoßrichtung: Das ist ein großer Skandal, er muss sich entschuldigen und bald hieß es, er solle seinen Posten räumen. Als zu Guttenberg dann rumkrebste, von „abstrusen“ Vorwürfen sprach, obwohl täglich neue Stellen in seiner Doktorarbeit gefunden wurden, die nicht von ihm waren, und schließlich doch „Blödsinn“ einräumte, forderten quasi alle Medien seinen Rücktritt.

Einzige Ausnahme: Die Bild-Zeitung. Sie hielt zu Guttenberg die Stange, hatte ihn schließlich zuvor schon für „gutt“ befunden und blieb dabei und ihm treu. So auch die Bildleser, wenn man denn der Umfrage des Blatts glauben kann, in der ihm 87 Prozent ihre Unterstützung zusicherten. Bei allen anderen größeren Zeitungen sah das anders aus und bereits bei bild.de waren es plötzlich 55 Prozent – die seinen Rücktritt forderten.

Die Wissenschaft
…steht mittlerweile wohl auf der Seite der Gegner. Jedenfalls spätestens, seitdem sich diverse Professoren und schließlich auch zu Guttenbergs Doktorvater (Prof. Dr. Dr. h.c. mult. – geil!) Peter Häberle gegen die Arbeitsweise des Ex-Ministers ausgesprochen haben. Für zu Guttenberg persönlich (es folgt eine wilde Vermutung) könnten auch die wäschekorbweise zu Angela Merkel angeschleppten Unterschriftenlisten mit den Signaturen enttäuschter junger Doktoranten ausschlaggebend gewesen sein, seinen Helm zu nehmen (Verteidigungsministerwitz).

Die, wo sich sonst eigentlich nicht für Politik interessieren
…sind klar für zu Guttenberg und betrauern seinen Rücktritt. In einem Facebook-Status steht u.a., dass seine Fehler mehr Nähe zu den Bürgern erzeugten, und dass sie ihn sympathischer machten. Die Argumentation pro zu Guttenberg läuft meist über Softskills: Bürgernah, gutaussehend, anpackendes Auftreten, Redetalent. Stimmen gegen zu Guttenberg werden mit „grünes Gelaber“, lustigen Sozibeschimpfungen und Missgunst gekontert. „Armes Deutschland“, das „nicht zu schätzen weiß, wenn mal einer kompetent ist, sondern denjenigen einfach verheizt.“

Die Soldaten:
…stehen weitgehend zu ihrem Minister. Er gilt als Macher, der die längst überfällige Bundeswehrreform angepackt hat. Ihm wird angerechnet, dass er zu seinen Soldaten steht und sich in Afghanistan sehen lässt. Ein ehemaliger Professor der Bundeswehruni München ließ ihn zwar gestern fallen, ist aber auch kein Militär.

Die „Intellektüllen“(Vgl. Pispers u.a.)
…sind neben den Medien die Speerspitze der Anti-zu-Guttenberg-Bewegung. Sie fürchten um seine Glaubwürdigkeit bzw. viel mehr, was noch alles erfunden und abgeschrieben ist, was so aus dem Hause zu Guttenberg kommt. Außerdem heißt es, mit Betrug dürfe man einfach nicht durchkommen. Sonst hätten sie ja damals auch abschreiben können, in ihrer Dissertation/Magisterarbeit/Abiklausur/Führerscheinprüfung. Und das haben sie ja nicht, wg. Moral u.ä.

Die Politiker
Stehen, zwiegespalten wie sie sind, auf beiden Seiten. Sie verurteilen zu Guttenbergs Verhalten sicherlich (sind ja intellektuelle Elite und meist auch promoviert) und finden sein Krisenmanagement (hoffentlich) lausig. Anderseits sehen sie kommen, dass auch ihre Dissertationen und Veröffentlichungen (neudeutsch: Papers, obwohl man sie nicht rauchen soll) bald mal unter die Lupe genommen werden. Und das kann keiner wollen.

Die, denen alles egal ist
…scheint es in diesem Fall nicht zu geben. Ich wünsche mir mal einen entsprechenden Facebook-Status. „Guttenberg ist und bleibt mir egal. Ob er betrogen hat, oder nicht, interessiert mich nicht. Dass er nun geht, habe ich mit einem Achselzucken wahrgenommen.“

Margot Käßmann
…hat sich zwar noch nicht geäußert, war aber die Letzte, die unkonventionell war, schnell empor kam und wegen eines Skandals zurücktrat. Direkt am Folgetag und mit Entschuldigung. Hat nun gelernt, dass sie wahrscheinlich mit ein bisschen mehr Ausdauer und Leugnen heute noch im Amt sein könnte.

Written by Achja

1. März 2011 at 20:58

D-D-D-Doppelmoral!

with one comment

Keine Woche ohne Kirche, ich hab’s ja gesagt. Aber wer glaubt (und mit dem Glauben hat die Kirche ja auch irgendwie zu tun), dass jetzt was über Mixa, den Schläger von Augsburg, kommt, der irrt. Denn während trotz heftigen Entschuldigungssperrfeuer die Mixafront zusammengebrochen ist und im Missbrauchswald noch heftige Gefechte ausgetragen werden, musste im Frontabschnitt Titanic-Cover eine schwere Niederlage eingesteckt werden.

Wie kömmt’s? Die Staatsanwaltschaft hat entschieden, dass es zu keinem Strafverfahren gegen die Titanic wegen ihres Covers (über das wir erregt berichteten) kommen wird. Es liegt nämlich keine Beleidigung eines Bekenntnisses vor und auch keine Volksverhetzung. Wer ist eigentlich auf den Blödsinn gekommen, dass das Volksverhetzung sein könnte?

Wiedemauchsei, die Steinzeitkatholiken schäumen vor Wut. Und wo der Katholische Nachrichtendienst nur resignierend die Meldung runterleiert, beginnt der wirklich große Spaß erst in den Kommentaren unter dem Artikel. Werfen wir mal einen Blick auf die geballte Toleranz der katholischen Fundamentalisten und romhörigen Ultramontanen!

So schreibt familiesonne:

Ach so, also quasi selbst schuld?
Wie darf ich das verstehen?

Da der öffentl. Frieden durch den Missbrauchsskandal gestört ist, liegt hier also keine Störung mehr vor. Die Kirche ist also quasi selbst daran schuld, dass es zu
s o l c h e n (!) Titelbilder kommt.

Also, das ist unverschämt. Wie heisst die Sprecherin? Wie lautet die E-Mail-Adresse des Presserates?

 Beschweren ist immer gut. Vielleicht muss ich dazu ein wenig ausholen (zu einer Erklärung, keine Sorge, ich will niemanden verletzen. Physisch.), denn der Aufruhr um das Cover begann am 1. April und die Titanic hatte sich den Spaß erlaubt, zu verkünden, sie gehörten nun zum Verlag Gruner+Jahr und hatten dementsprechend auch ihr Impressum verändert und deren Telefonnummer und E-Mailadressen angegeben. Nun kamen die Lämmer vom Katholischen Nachrichtendienst und wollten sich ob des Covers beschweren. Und – ihr ahnt es schon – ohne sich zu fragen, warum so ein Nischenmagazin ausgerechnet am 1. April zu einem renommierten Verlag gewechselt sein soll, riefen alle Empörlinge bei den armen Leuten von Gruner+Jahr an. Zugegeben, ick habe sehr jelacht.

Halten wir fest, wild Schaum spuckend Hassmails verschicken bringt nicht so wahnsinnig viel. Aber wir haben ja noch mehr Kommentare für zum angucken, zum Beispiel Cantate – mit einem Klassiker:

Wieder ein Teilchen im Mosaik !
Ein Teilchen fügt sich zum anderen !
Jetzt wissen wir, wie man einen unliebsamen Bischof zum Rücktritt zwingen kann.
Jetzt wissen wir, was die Presse sich alles erlauben darf, da ja die Christen an allem Übel selbst schuld sind !

Wenn ich jetzt sage: So etwas Ähnliches gab es doch schon einmal — so etwa vor 70 Jahren —- dann werde ich zur „persona non grata“ und werde aller meiner Ämter enthoben !

Puh, fast hätte ich die Durststrecke seit dem letzten Nazivergleich nicht überlebt. Das ist übrigens der vierte Kommentar und schon greift Godwin’s Law. Wir halten mal fest, dass Angst und Paranoia die Runde machen und alle darauf aus sind, die Kirche zu zerstören. Indem eine Satirezeitschrift mit lächerlicher Auflage ein provokantes Cover bringt.

Guiseppe beklagt dagegen die Parteilichkeit der Staatsanwaltschaft:

Dass die Staatsanwaltschaft sich dann noch erdreistet, pauschalisierend und parteiisch vom „Versagen der Kirche“ zu reden, entlarvt geradezu eindrucksvoll ihre Befangenheit.

Das ist auch eine schöne Logik, wenn einem eine Entscheidung nicht passt, ist der Schiedsrichter (oder in diesem Falle Schiedsstaatsanwalt) parteiisch. Gar nicht davon zu reden, dass die Kirche ja gar nicht versagt haben kann bezüglich der Missbrauchsfälle, die wurden schließlich jahrzehntelang hervorragend vertuscht!

Etwas später folgt schon Godwin II, dank loyalbushie:

„Im Westen nichts Neues“
Warum muss ich bloß an Aufführungsverbote des Films „Im Westen nichts Neues“ denken, die damit begründet wurden, dass der allgegenwärtige Terror der Nazis gegen Kinos, die ihn im Programm hatten, ein solches Vorgehen aus Gründen der Sicherheit erfordere?

Ich betreibe selbst eine teilweise wirklich bissige Satireseite, aber selbst da gibt es gewisse Grenzen, die nicht überschritten werden.

Zwei Dinge sollten hier festgehalten werden, erstens: Würde der Vergleich mit dem Aufführungsverbot nicht erst dann hinhauen, wenn das Cover verboten wär? Sollte man mal drüber nachdenken.

Zweitens: Hier erkennt man ein sehr schönes Argumentationsmuster, nämlich die Taktik des „Ich-Hab-Ja-Viel-Humor-Aber“-Argumentierens. Durch den gönnerhaften Verweis, dass man ja selber durchaus Humor habe und gerne auch über schwarzen Humor lachen könne (wobei die meisten, die sich darauf berufen vermutlich keine Ahnung haben, ab wann man von schwarzem Humor sprechen kann), wird die eigene Toleranz gezeigt und der empörliche Gegenstand dahingehend abgewertet, dass er selbst die eigene, äußerst weit gedehnte Humortoleranzgrenze sprenge und somit völlig überzogen und unerträglich sei. Leute, die von sich behaupten, sie hätten viel Humor, haben im Regelfall überhaupt keinen.

Eine weitere Art des Argumentierens ist das „Was-Wäre-Wenn-Sie-Es-Bei-Anderen-Gemacht-Hätten“, die ich zuerst am Beispiel des Kommentars von Spectator zeigen möchte:

Nein, nein …
… eine „Institution“, ach so, was ist denn da bitte eine „Institution“, wenn gegen Priester gehetzt wird? Wenn man gegen Juden hetzen würde, indem man sie als Angestellte der Weltbank oder einer vergleichbaren Organisation zeigt, dann darf man ja hetzen, denn dann geht es ja gegen die „Institution“ … So etwas Lächerliches.

Was wir hier haben, ist zum einen plumper Antisemitismus unter dem (arg zerlöcherten) Deckmäntelchen der feinsinnigen Provokation: Der Jud‘ als Geldwechsler.

Zum anderen sehen wir hier, dass das Cover offenbar nicht verstanden wurde und der Begriff „Institution“ offensichtlich in seiner Definition die Grenzen des Intellekts simpler Gemüter übersteigt.

Aber ich möchte ja das „Bei-Anderen-Trauen-Die-Sich-Das-Nicht“-Argument zeigen, so schreibt Christoph Sanders:

Nun,
dann kann ja ein Satiremagazin auch einen Soldaten der IDF [Israelische Streitkräfte, Anm. Quax] darstellen, der mit der einen Hand einem Palästinenserkind die Leber herausreisst und mit der anderen Hand weissen Phosphor auf die Mutter wirft. Und im Hintergrund klingeln die Schekel.
Satire lebt von Übertreibung und Verzerrung.
Oder geht DAS etwa nicht?

 Man stelle sich einmal vor, das Cover der Titanic neben dem beschriebenen Bild des mordenden Juden (schon wieder die Juden!)  – Feinsinn gegen Martialismus. Satire lebt eben nicht nur von der Übertreibung, sondern auch von der Interpretationsmöglichkeit; nicht umsonst gab sich Titanic-Chefredakteur Leo Fischer gespielt betroffen, als er von der Aufregung erfuhr. Für ihn sei auf dem Bild ein Gläubiger, der sich andächtig dem Kreuze nähert. Mit einer solchen (wenn auch unfassbar beknackten) Aussage kann man Kritiker auf Distanz halten. Stellen wir uns jetzt den leberfressenden, phosphorwerfenden Soldaten Israels vor – wie ist hier die Beleidigung versteckt (und ja, das Cover ist beleidigend – schließlich ist es ein Satiremagazin, verdammt!), na? Überhaupt nicht. Das wäre im Grunde nichts weiter, als plumpe, Platte Kritik, insbesondere noch in einem Themenfeld, das mit der ganzen Causa nicht das geringste zu tun hat.

Also wird einfach eine andere, naheliegende Religionsgruppe zum hinkenden Vergleich herangezogen; dazu sehen wir uns den Kommentar von sonni an:

Aber es tröstet einen, wenn man weiß, daß solche dummen Aussagen auch auf Feigheit beruhen. Man sollte eine Titanic mit Mohammed vorne drauf rausbringen: einen Bombengürtel um den Bauch und jede Hand voll mit von Blut triefenden Menschen. Was die Staatsanwaltschaft dann wohl den muslimischen Mitbürgern sagt?

Und wieder, plump und ungelenk, sowie zu offensichtlich und platt ist die Idee. Viel interessanter ist wohl die Frage, was die böse Staatsanwaltschaft denn dann wohl machen würde? Vermutlich das, was sie bei den Mohammedkarikaturen seinerzeit gemacht haben. Wir erinnern uns, 2005 brachte eine dänische Zeitung zwölf Mohammedkarikaturen raus, die heftige Proteste nach sich zogen, auch in Deutschland, wo einige der Karikaturen nachgedruckt wurden. Damals stießen bei vielen diese Proteste auf Unverständnis, damals sagten viele, dass das Pressefreiheit und Meinungsäußerung sei und eine Gesellschaft dies aushalten müsse. Allzu gerne berief man sich auch auf Tucholsky; Satire dürfe nunmal alles. Fünf lange Jahre musste ich warten, bis endlich der gleiche Fall bei den Wogenglättern eintrat!

Diejenigen, die sich damals auf die Freiheiten beriefen, sind heute die, die das Cover unerträglich finden. So sieht sie aus, die Heuchelei und Doppelmoral der Bornierten und Ewiggestrigen, das gilt nicht nur für Katholiken. Passiert einer Gruppe so etwas, soll sich diese Gruppe nicht so anstellen, passiert etwas ähnliches der eigenen Gruppe, dann ist die Empörung groß und das Geschrei noch größer. Das Messen mit zweierlei Maß, diese Janusköpfigkeit sind Gründe, warum Satire notwendig ist: Um den Angegriffenen genau diese ihre Heuchelei zu zeigen. Dass sie sich tatsächlich einsichtig zeigen und sich ändern, das wird Wunschdenken bleiben. Aber vielleicht wird man ab und zu innehalten und nachdenken, ob die eigene Reaktion angebracht ist oder ob man sich widersprüchlich gibt. Und selbst die Chancen, einen solchen Lernerfolg zu erzielen sind angesichts der Betonköpfe illusorisch und utopisch.

Zum Abschluss, damit dieser Eintrag nicht so depressiv endet, möchte ich meinen Lieblingskommentar auseinander nehmen, Absatz für Absatz. Los geht’s, Bananus:

SKANDAL !!!
Jetzt stimmt es also doch, wir verkommen immer mehr zum totalitär-atheistischen Staat !

Ja, wie schade, dass wir nicht mehr im Mittelalter leben, als die Kirche noch Territorialherrscher war und der Staat sich aus Kirchendingen raushielt. Außer von solchen Kleinigkeiten, wie der Einsetzung der Bischöfe durch den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches oder dass der Kirchenstaat von französischen Truppen beschützt wurde.

Man stelle sich vor, man hätte eine ähnlich Karikatur mit den Mohamedanern gemacht, diverse Anschläge hätte es dann gegeben !!!

Siehe oben. Wir erinnern uns ja noch alle an die Anschläge in Europa, die direkte Antworten auf die Karikaturen waren.

Meiner Meinung nach wurde sehr wohl der öffentlich Friede gestört, da sich das Schundblatt direkt gegen die Kirche Christi als Institution richtet.

Aber, aber! Wir haben doch gelernt, dass man sich gar nicht gegen die Institution gewandt hat!

Unverschämt, wie schnell die Staatsanwaltschaft nicht mehr objektiv ist, damit wird ja auch gegen die Verfassung verstossen finde ich.

Oja, denn objektiv ist nur, wenn ich Recht bekomme. Wenn der andere Recht bekommt, verstößt man gegen die Verfassung, in der in Artikel zwei steht: Ich habe Recht.

Ich persönlich empfinde das Titelbild als Gotteslästerung und Blasphemie, welche als Todsünde schwerer wiegt als angeblich Prügel.

Cover > Prügel. Wieder was gelernt, lieber wild um sich schlagen als malen. In der Bibel steht ja schließlich auch was davon, dass man die andere Backe hinhalten soll un‘ so.

Wer ein Gottloser Sünder ist, kann das natürlich nicht nachvollziehen. Ich werde schleunigst für diese Menschen beten, mehr kann ich als guter Christenmensch nunmal auch nicht unternehmen.

…und ich bin sehr froh, dass Gebete das einzige sind, was er unternehmen kann. Wenigstens schreibt er keine blödsinnigen Mails an Staatsanwaltschaften, den Presserat oder Gruner+Jahr.

Und zu guter Letzt scherzt er noch ein bisschen rum:

DANKE an Kath.net weiterhin für die obektive Berichterstattung, ich finde es gut dasss man wenigstens hier noch richtig informiert wird.

Das möchte ich unkommentiert so stehen lassen. Man liebt halt das, was einem gefällt. Ach, jetzt habe ich’s ja doch kommentiert! Ich Doppelmoralist, ich!

Written by Quax

24. April 2010 at 12:03

Veröffentlicht in Mischwald

Tagged with , , , ,

So hat Gott das nicht gewollt

with one comment

Die Titanic hat seit langer, langer Zeit wieder ein Titelbild, das in die Kategorie „hart“ fällt. So gehört sich das ja auch für ein Satiremagazin, vor allem für ein endgültiges. Die Reaktion darauf ist so vorhersehbar wie unverschämt: Beim Presserat wurde Beschwerde eingelegt.

Und zwar nach Ziffer 10, und die besagt:

Die Presse verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen.

So schreibt es der Katholische Nachrichtendienst.

Jetzt ist die Frage, ob hier mal wieder etwas verwechselt wurde. Ursache und Wirkung zum Beispiel. Und das Bild ist natürlich auch irgendwie falschrum. Der Knabe empfängt nicht…

Aber mal ernsthaft: Was bilden sich diese zwei Beschwerdeführer denn ein? Die halbe katholische Kirche missbraucht, schlägt und vertuscht durch die Weltgeschichte (Irland, Deutschland, further Missbrauchsorte to come) und ihre treuesten Anhänger beschweren sich aufgrund ihrer verletzten Religiösen Gefühle.

Sollten die nicht schon genug gelitten haben, die religiösen Gefühle? Sie sollten darunter leiden, wenn sich eine Organisation, die so gerne die Rolle der moralischen Institution spielt und zu allem eine (zu befolgende) Meinung hat, so mit Schande bekleckert (sic!).

Priester lassen sich einen Blasen, und wenn’s nicht gut war, wird verkloppt, oder wie? Und der Titel ist zu hart?! Wie ein Rohrstock, ja? Oder doch eher wie die Fleischpeitsche?

Die Antwort auf den Skandal lautet doch nicht Beschwerde beim Presserat. Die Antwort lautet Kirchenaustritt. Um an Gott zu glauben, braucht man keine Priester, die gegen die Zehn (und die weltlichen) Gebote verstoßen.

9. Begehre nicht deines nächsten Weib.

Ich meißel einfach mal „und deinen dir schutzbefohlenen Knaben“ dahinter.

Written by Achja

1. April 2010 at 19:49

Veröffentlicht in Polemik, Politik

Tagged with , , , , ,

Zurücktreten!

leave a comment »

Das Ego von Dr. jur. Guido Westerwelle ist seit dem 27. September 2009 (BuTaWa; unschön für Bundestagswahl) um ca. drei Meter gewachsen. Das sind 1,785 cm am Tag. Das Wachstum ist allerdings unerklärlich, hat er sich doch permanent blamiert und viel Quatsch erzählt. Wir fassen das mal zusammen.

Wahlkampf 2002: Dr. jur. Guido Westerwelle ist der erste Kanzlerkandidat der FDP. Da er gehört hat, dass BuKas (unschön für Bundeskanzler) irgendeinen Sockenschuß haben müssen (Schmidt – raucht wie ein Colt, Schröder – cool wie ein Westernheld, Adenauer – alt wie Methusalem, Kohl – dick wie eine Birne und überhaupt, usw. usf.), will er auch einen. Er lässt sich also eine schöne 18 auf die Schuhsohlen tätowieren und kurvt mit einem sogn. Guidomobil durch dieses schöne Land von uns. Die 18 steht für 18 Prozent Stimmenanteil bei der BuTaWa und es sind ja nahezu alle ehemaligen BuKas mit 18 Prozent zu einem ebensolchen gewählt worden. Es wurden dann übrigens 7,4 Prozent. Das sind wiederum 41 Prozent von 18.

2002 bis September 2009: Westerwelle wurde ab und zu als Parteivorsitzender der FDP bestätigt, mit immer tolleren Ergebnissen. Ansonsten war er von der Warte der Wichtigkeit aus gesehen eher, nunja, unsichtbar.

27. September 2009: 14,6 Prozent! Bäm! Soviel Prozent hatte die FDP noch nie. Aber bei der BuTaWa 09 featuring Muddi Merkel and the Söders gelingt der FDP und zuforderst uns Guido der Coup. Regierungsbeteiligung! Und diesmal richtig. Mit Ernstgenommenwerden inklusive.

27/28. September 2009: Nunja, das Ernstgenommenwerden hat sich schnell erledigt. Als so ziemlich erste Amtshandlung leistet sich der neue Außenminister [(nicht etwa Wirtschaftsminister! (Im Nachhinein wohl zum Glück)]  einen Fauxpas, äh, pardon, also ‚tschuldigung, ich meine natürlich Fehltritt. Wir sind ja schließlich in Deutschland, hier. Also: Fehltritt. Vor der Presse von übern Ärmelkanal. Westerwelle nix Englisch. Wir kommentierten bereits gehässigst.

1. Januar 2010: Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz („Hotelgesetz“) tritt in Kraft. Darin hat die Firma Mövenpick (Gerüchten zu Folge/vielleicht/ eventuell/wird gemunkelt) festschreiben lassen, dass es jetzt ganz merkwürdige Mehrwertsteuersätze für Hotels, aber auch für Campingplätze und Bordelle gibt. Toll. Guido mag das Gesetz ganz dolle.

Oktober 2008 – Oktober 2009: In diesem Zeitraum, der gerade die schöne Chronologie hier bricht, sollen Parteispenden von der Familie Finck (Mövenpick-Besitzer) an die FDP geflossen sein. Sollen, liebe Rechtsanwälte! Sollen!

11. Februar 2010: Westerwelle darf einen Gastbeitrag für DIE WELT schreiben und faselt da was von „spätrömischer Dekadenz“ und „sozialistischen Zügen“ an der Hartz-IV-Diskussion. Eine Welle der Empörung schwappt durchs Land (und das wären dann wohl fünf Euro in die Phrasenkasse). Alle würden immer nur  Spendengelder Steuergelder beziehen wollen, nur keiner will sie zahlen. Außer Finck.

Jetzt: Während der Außenguido unterwegs in aller Welt ist und dort den Boden für die deutsche Wirtschaft ebnet (mit Dampfwalzen), wird hier zuhause eine „Verleumdungskampagne“ (Westerwelle, auf jedem Rollfeld dieses Planeten) von der Opposition betrieben. Verwandte sollen Vorteile aus seinen Reisen ziehen, Aufträge zugeschanzt werden etc. Die Oma soll schon Kaffee geordert haben.

Written by Achja

14. März 2010 at 15:18

Veröffentlicht in Polemik, Politik

Tagged with , , , , , , ,

Ahoi!

with one comment

Von allen Nutzlosparteien in diesem beinahe schönen Land ist sie die niederträchtigste und ihr Name als Tag bringt auf Blogs massig Klicks. Die Verwendung ihres Parteisymbols ist inzwischen ähnlich inflationär wie die Reichsmark damals ’23. Wieso kommt einer Ein-Themen-Spaßpartei überhaupt so viel Aufmerksamkeit zu, die sie nicht verdient hat?

Es geht um die sogen. „Piratenpartei“, dem Sammelbecken der Generation Warcraft, die von der großen Macht träumt. Gegründet von Paranoiden für Paranoide und selbsternannte Freiheitsliebhaber, die das Ende der Demokratie kommen sehen, wenn Unfähigkeitsministerin von der Leyen Stoppschilder vor Kinderpornoseiten stellen will und sogar bei einer solch populistischen Maßnahme sagenhaft versagt.

Diese „Witzpartei“ (P. Mißfelder, Boss der Jungen Union, niemand kennt sich mit Spaßparteien schließlich besser aus) ist die einzige der antretenden Parteien jenseits der magischen 5%-Marke, die sich selbst ernster nimmt als der Papst erlaubt; sie will Bürgerrechte stärken, indem sie Urheberrechte abschafft – pardon!, „reformiert“, was letztendlich aber auf das gleiche hinausläuft.

Unfassbar, mit was für einem aufgeblähten Ego diese „Partei“ herumstolziert und durch das Internet vagabundiert! Da wird Umfragen mit null Aussagekraft auf StudiVZ schnell mal Wahlfälschung [sic!] vorgeworfen, wenn die eigene Partei weniger Stimmen erhält als die Erzfeindpartei CDU, gegen die ein Kreuzzug sondergleichen geführt wird, wobei als Feindbild für die Freiheit Schäuble herhalten muss, als säße da Beelzebub höchstselbst im Rollstuhl.

Doch die Piraten sind bereits auf dem Weg, eine etablierte Partei zu werden. Sie haben den Größenwahn und die Realitätsferne von ehemaligen Volksparteien wie der SPD erreicht und schon übertroffen, und mit der SPD haben sie eine Interessante Bindung: Denn die Piraten haben mit offenen Armen den gescheiterten Kinderpornobesitzer Jörg Tauss (noch nicht verurteilt, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden) in ihre Reihen aufgenommen, der – und das glauben die Piraten tatsächlich! – diesen ganzen widerwärtigen Dreck aus beruflichen Gründen auf seinem Rechner gehabt habe, wo ich dann doch die Frage stellen muss, für welche Art von Berufsausübung man sowas braucht.

Unglücklicherweise war Tauss Mitglied des Bundestages und mit seinem Parteiwechsel zu der sogen. „Piratenpartei“ haben die jetzt theoretisch einen Bundestagsabgeordneten. Zwar eine persona non grata mit aufgehobener Immunität, aber immerhin! Und weil Stefan Raab am Tag vor der Wahl (sozusagen heute) eine „TV Total Bundestagswahl“ durchführen lässt, bei der nur die Parteien antreten dürfen, die im Moment im Bundestags sitzen, erhebt die Partei der Naivlinge und Schwachköpfe tatsächlich Anspruch darauf, auch mitzumachen und startet eine Netzhetze gegen die undemokratische Politik des Meinungsdiktators Raab – löblicherweise ohne Erfolg. Und weil die kleinen Kindsköpfe absolut unfähig sind, ordentlich mit Kritik oder Rückschlägen umzugehen, wird da ProSieben sogleich Zensur vorgeworfen und der Sender zum Fall für die OSZE erklärt.

Völlige Weltfremdheit zeigt sich bei der selbsternannten Partei nicht nur in ihrem Wahlprogramm, nein, auch die Nazikeule lässt sich prima gegen die Piraten schwingen, denn wenn eine Partei einen Kerl samt seiner holocaustrelativierenden Äußerungen in den Vorstand stemmt und ihn erst laut brüllend verteidigt, bevor sie ihn wegen der gigantischen Kritik gegen den Vorstand wieder fallen lässt, dann muss man nicht lange im Kaffeesatz der Geschichte lesen, welcher ideologischen Gewässer sich die Piraten bedienen . Das könnte man als Einzelfall sehen, hätte ein Kapitän der Piraten nicht der Jungen Freiheit, einer rechtskonservativen Zeitung (und das ist eine wohlwollende Bezeichnung für eine Zeitung, die vor kurzer Zeit noch vom Verfassungsschutz beobachtet wurde!) ein Interview gegeben, um später zu versuchen, alles zu relativieren: Er habe nicht gewusst, wem er da ein Interview gibt. Weil’s einfach uncool ist, sich vorher über eine unbekannte Zeitung zu informieren, bevor man ihr ein Interview gibt.

Wenigstens haben wir von den Piraten nichts zu befürchten, zum einen, weil unser Bundesverteidigungsjunge Jung die Bundeswehr gegen sie einsetzen will und zum anderen, weil sie wohl eh nicht in Reichweite der 5%-Hürde kommen werden. Auch wenn ein paar Verblendete aus dem Parteikader das natürlich anders sehen. Zu guter letzt bleibt nur noch zu sagen, dass es ja noch Leute wie Leutnant Maynard gibt. Wie mich.

Written by Quax

26. September 2009 at 13:47

Veröffentlicht in Polemik

Tagged with , ,